Search

Schokolade, entdecken wir zusammen die Speise der Götter

Seit Menschengedenken gehörten die leckeren und in groẞen Mengen verfügbaren Früchte und Samen der Pflanzen zu den ersten entdeckten, verarbeiteten und geschätzten Speisen  des Menschen. Unter diesen hebt sich durch seinen Geschmack der schwarze Samen der Pflanze  Theobroma Cacao hervor, heutzutage besser bekannt als Schokolade. Dieses Lebensmittel mit dem einzigartigen und unwiderstehlichen Geschmack, hat schon seit seiner Entdeckung groẞen Ruhm gehabt und wurde oft als heilig, oder aus göttlichem Ursprung betrachtet. Wir von Italian Traditions haben uns erkundigt und viele leckere Merkwürdigkeiten entdeckt.

Der Ursprung der Schokolade wird in Verbindung mit der Zeit der Mayas gebracht, ein Volk, dass womöglich zuerst die Kakaopflanzen züchtete. Diese Pflanze hat nämlich einen sehr alten Ursprung und nach präzisen botanischen Studien, denkt man, dass diese schon vor mehr als 6000 Jahren im Gebiet des Amazonas und des Orinoco vorkam. Schon zur damaligen Zeit galt die Schokolade als eine Speise der Privilegierten und tatsächlich bestimmten die Mayas dessen Gebrauch nur für die höheren sozialen Klassen, das heiẞt Herrscher, adlige und Krieger.

Auẞerdem war es damals üblich ein Getränk aus Kakao und Wasser zu trinken und der Ursprung selbst des Wortes Schokolade ist ganz eng mit diesem Rezept verbunden: sie nahm den Namen chacauhaa an, Kombination zwischen warm (chacau)und Wasser (haa). Ein Synonym von  chacau war chocol, von dem chocolhaa stammt, sicherlich der erste Name der sich dem spanischen  chocolate nähert.

Der Gebrauch der  Kakaobohnen hörte jedoch nicht hiermit auf, denn bei diesen Völkergruppen wurden sie als Grundeinheit zum Messen und Zählen benutzt, aber auch als Tauschwährung und zudem auch mit Weihrauch und oft dem Blut der Priester gemischt, als Weihgabe während den groẞen heiligen Zeremonien benutzt.

Der erste Europäer, der diese Delikatesse probieren konnte war Cristoforo Colombo, als er  im Jahr 1502, während seiner vierten Reise nach Amerika, vor den Küsten von Honduras, auf die Insel Gunaja landet, von der er die heilige Bohne bis in den alten Kontinenten bringen wird. Um das Jahr 1520 nach Europa gelangt, bleibt die Schokolade für das ganze 16. Jahrhundert  eine Ausschlieẞlich keit Spaniens, welche den Anbau steigern, um dann im Laufe des 17. Jahrhunderts ein exotischer Luxus auf den Tafeln der Adligen zu werden, die davon überzeugt waren, dass es unglaubliche Heilungseigenschaften  hatte und Wunder bewirken konnte.

In den darauf folgenden Jahrhunderten hat sich der Gebrauch dieses nährhaften und leckeren Nahrungsmittel immer mehr verbreitet, und heute gehört die Schokolade unter den süẞen Speisen, die auf globaler Ebene am meisten geschätzt werden. Er ist je nach Zubereitung und reinem Kakao-Gehalt in den groẞen Varianten von Milch-Weiẞer-und dunkler Schokolade bekannt und wird mittlerweile in unendlichen Formen und Zubereitungen verarbeitet, mit dem Zusatz von weiteren Aromen wie Chili, Pistazien, oder einfachem Salz .

Kurz gesagt ist die Kakaopflanze heute noch, in ihren ungefähr 14.000 eingestuften genetischen Sorten, eins der köstlichsten  Reichtümer, welche die Natur zu bieten hat, unwiderstehlich, sowohl jetzt, wie sie es damals für die alten Mayas und Azteken war, so sehr heilig und lecker, dass sie heute noch als „Speise der Götter“ bekannt ist.

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Your custom text © Copyright 2018. All rights reserved.
Close