Search

Zuccotto fiorentino

Die Stadt Firenze, Symbol der Renaissance, verdankt  ihren unbestrittenen Charme der Schönheit ihres historischen Zentrums und dem unvergleichlichen Kunsterbe, dass sie gut bewahrt.

Alles erinnert an ein Geschichtsbewusstsein, dass noch vorhanden und unversehrt ist und, dass sich auch durch die gastronomischen Traditionen, wie den Zuccotto fiorentino wiederspiegelt. Mit gutem Recht in den Olympus des klassischen Feingebäcks Italiens gestiegen, ist der Ursprung dieses berühmten Desserts bis zur späten Renaissance zurückzuführen, als die damalige französische Königin Caterina de’ Medici, um die Ankunft der spanischen Botschafter zu feiern, den Auftrag für ein Dessert gab, dass für ihr luxuriöses Bankett bestimmt war: Die Person, die den Auftrag bekam das Dessert zu erfinden war Bernardo Buontalenti, einer der gröẞten Künstler und Intellektuellen der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts, sowie auch der legendäre Erfinder der Eiscreme. Der Künstler erfand eine halbgefrorene Eiscreme, die am Anfang Elmo di Caterina(Helm von Caterina) genannt wurde, da man dachte, dass sie  in einem Infanterie-Helm dieser Zeit zubereitet worden war: eben den Zuccotto. Von dort könnte man eigentlich auch bis zum Ursprung des derzeitigen Namens kommen, auch wenn einige Quellen der Meinung sind, dass die etymologische Herkunft mit der gleichnamigen Kopfbedeckung der hohen Priester verbunden ist. Es gibt zwei Varianten des Zuccotto, die einte mit Sahne, die andere mit Ricotta.

Italian Traditions gibt Ihnen beide Rezepte!

ZUTATEN

Für das Biskuit

3 Eier

75 g Mehl

125 g Zucker

15 g Butter

Vanille

½ geriebene Zitronenschale

Für die Füllung

500dl Sahne

1 Löffel Kakaopulver

2 Löffel Puderzucker

Schokoladetropfen

 

Für die Füllung mit Ricotta

600g Schafsricotta

10 g Kakaopulver

25 g kandierte Früchte

250 g Zucker

Zubereitung

Fangen wir beim Biskuit an. Die Eier mit dem Zucker, mit dem Schwingbesen gut schlagen und ganz langsam das Mehl hinzufügen, dann die Butter schmelzen, abkühlen lassen und zusammen mit der geriebenen Zitronenschale ins Präparat geben. Auf 180 Gard in den Ofen stellen und für ungefähr 40 Minuten backen. Danach abkühlen lassen. Mit der Sahnefüllung weitermachen, indem man die Sahne mit dem Schwingbesen schlägt und diese dann in zwei teilt; im einten Teil die Schokoladetropfen dazu geben, während man im andren Teil das Kakaopulver darunter mischt. Nochmals den Biskuit nehmen und diesen mit Alchermes-Likör durchdringen und diesen in die typische Zuccotto-Form stellen. Den ersten Teil Sahne mit den Schokoladetropfen hinein geben, und danach Sie einen Hohlraum in der Mitte geschaffen haben, auch die Sahne mit dem Kakao dazu geben. Das ganze mit einer anderen Schicht Biskuit beenden und für mindestens zwei Stunden vor dem Verzehr ins Tiefkühlfach stellen.

Für die Variante mit der Ricotta ist die Zubereitung genau gleich, man muss sich jedoch daran erinnern die Molke gut abtropfen zu lassen, um eine kompakte Füllung zu haben. Darüber hinaus muss man im ersten Teil der Füllung die kandierten Früchte, anstatt der Schokoladetropfen dazu geben. Mindestens drei Stunden vor dem Verzehr ins Tiefkühlfach stellen.

Vor dem Servieren mit bitterem Kakaopulver und Puderzucker bestreuen.

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Your custom text © Copyright 2018. All rights reserved.
Close