Search

Winterreisen in Italien

Der Winter ist die ideale Zeit, um zu reisen. Auch wenn der Sommer normalerweise eine bedeutende Rolle in dieser Hinsicht spielt, sollte nicht vergessen werden, dass selbst in den kälteren Monaten die Entdeckung der italienischen Städte, auch der abseits der touristischen Routen gelegenen Städte, ein einzigartiges Erlebnis ist. Nicht nur in der Weihnachtszeit oder während der Skisaison, sondern auch in dieser Jahreszeit, überraschen die italienischen Städte die Besucher, indem sie oft unerwartete künstlerische und architektonische Meisterwerke vor dem Hintergrund von landschaftlichen Schönheiten und gastronomischen Überraschungen offenbaren. Und das alles in einer weniger hektischen Stadtatmosphäre und dazu komfortabel und einladend.

Aosta

valdaosta

Umgeben von den schneebedeckten Gipfeln der Westalpen, bietet Aosta den Besuchern die Pracht der Porta Pretoria, des Theaters und des römischen Amphitheaters. Aber auch die Schönheit der Colleggiata di Sant’orso mit ihrem berühmten romanischen Kreuzgang und die elegante Altstadt am Ufer der Dora Baltea. Die Spezialitäten der Küche aus Aosta, darunter das Käsefondue, das von einem „Caffè alla valdostana” in der traditionellen Grolla begleitet wird, stellen eine wirksame und leckere Antwort auf die Kälte dar. Die Kälte kann durch die Verkostung einiger Spezialitäten wie das Käsefondue gelindert werden.

Torino

mole antonelliana

Credits: Destination Italia

Die Landeshauptstadt des Piemont zeigt sich im Winter von ihrer besten Seite. Die Stadt der Mole Antonelliana bietet den Besuchern die nüchterne savoyische Eleganz ihrer Altstadt, einer Schatzkiste mit tausend Sehenswürdigkeiten: Kultur, Geschichte, Kunst, Gastronomie. Orte wie Piazza San Carlo, Piazza Vittorio, Gran Madre, das Schloss, die Mole mit ihrem Museo del Cinema und tausend andere Attraktionen wecken die Aufmerksamkeit derjenigen, die in dem geordneten Stadtgefüge unterwegs sind, das die Stadt auszeichnet.

Limone sul Garda

In der Provinz Brescia in der Lombardei liegt Limone am Ufer des Gardasees inmitten einer wunderschönen Landschaft. Diese kleine Stadt am See ist jedoch auch ein sehr ansprechendes Dorf, das durch das gemäßigte Klima des Sees, wodurch die typische Vegetation des Mittelmeerraumes auch im Winter wachsen kann, noch charmanter wird.

Verona

Die Stadt von Romeo und Julia ist ein Reiseziel mit unbestrittenem romantischem Charme sowie künstlerischem und kulturellem Flair. Eine Entdeckungstour auf der Suche nach Eleganz, die in der architektonischen Schönheit der Piazza delle Erbe oder der römischen Arena, der Ponte Scaligero di Castelvecchio und des antiken Palazzo, in dem laut Tradition Shakespeares Julia lebte, zum Ausdruck kommt.

Bologna

Bologna auch „la dotta“ (die Gelehrte) und „la grassa“ (die Fette) genannt. Die beiden Beinamen beschreiben die Landeshauptstadt der Emilia Romagna perfekt, die Stadt, die eine große Vergangenheit an Kultur und herausragender Gastronomie bietet. Piazza Grande mit der Fontana di Nettuno sollte zuerst besichtigt werden. Danach können die alten Paläste, die Basilika San Petronio, der Torre degli Asinelli und der Torre della Garisenda entdeckt werden. Mit Pausen in Tavernen und Restaurants, die jeden Tag einige der schmackhaftesten und reichhaltigsten Gerichte Italiens anbieten.

Spoleto

spoleto

Rocca Albornoz, die Kathedrale Santa Maria dell’Assunta, das Teatro Romano und das Museo Archeologico. Das sind nur einige der einzigartigen Stationen, die Spoleto auszeichnen, eine der wunderschönen Perlen des grünen Umbriens. Ein Reiseziel, das man nicht verpassen sollte und das mit vielen anderen beliebten Orten in Mittelitalien vergleichbar ist.

Ascoli Piceno

ascoli-piceno

Ascoli Piceno in den Marken ist eine weitere etwas abgelegene Stadt, abseits der touristischen Routen, die aber definitiv einen Besuch wert ist. In Ascoli Piceno, das reich an Geschichte und Kunst ist, stechen Palazzi und historische Gebäude, Kirchen und mittelalterliche Türme auf kleinen Plätzen, Gassen und Gewölbe hervor. Die Altstadt, rund um Piazza del Popolo, gehört zu den schönsten Altstädten Italiens und umfasst den wunderschönen Piazza Arringa, die Pinacoteca Civica und die beiden kleinen Tempel von Sant’Emidio.

Sulmona

Der besondere Reiz einer Kleinstadt wie Sulmona in den Abruzzen, in der der lateinische Dichter Ovidio geboren wurde, liegt zweifellos in ihrer faszinierenden antiken Schönheit. Die Altstadt, ein Labyrinth aus engen Gassen und Wegen, ist reich an historischen Gebäuden, einem mittelalterlichen Aquädukt und wunderschönen Kirchen, die im Winter eine magische Atmosphäre erzeugen. Im Winter wird Sulmona von folkloristischen und traditionellen Veranstaltungen, wie der Giostra Cavalleresca und der Madonna che scappa belebt. Die regionale Küche der Abruzzen ist äußerst empfehlenswert.

Sutri

Der Winter verleiht der Schönheit von Sutri in Latium zusätzlichen Charme. Das Amphitheater und die etruskischen Nekropolen, die prächtige Villa Savorelli, die Kathedrale Santa Maria Assunta und die Felsenkirche Santa Maria del Parto stechen besonders hervor. In Sutri ist die Geschichte, die im Laufe der Jahrhunderte von den Völkern der Antike und der Macht der Päpste geschrieben wurde, immer noch ein greifbarer Aspekt.

Cagliari

Zu Italien gehören auch die wunderschönen Inseln. Cagliari, die Landeshauptstadt von Sardinien, ist ein Reiseziel mit unbestrittenem Charme. Zusätzlich zur Schönheit seiner historischen Viertel kommt die Faszination der Archäologie, die Cittadella dei Musei und das Meer mit dem wunderschönen Strand von Poetto hinzu. Die traditionelle sardische Küche, voller antiker Aromen, sollte nicht verpasst werden.

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Your custom text © Copyright 2018. All rights reserved.
Close