Search

Chianti: Anleitungen zur Verkostung

Um den Chianti kosten zu können, muss man drei Schritte befolgen.

 

Das Weinetikett

Der erste hat mit dem Lesen des Etiketts zu tun, oder besser gesagt der Etiketten. Es gibt nämlich drei: eins auf dem Flaschenhals, eins auf der Vorderseite und eins auf der Rückseite.

  • Das Flaschenhals-Etikett: das Etikett auf dem Flaschenhals enthält nur wenige Informationen, unter denen sich der  Jahrgang befindet. Es hat eine ästhetische Funktion.
  • Etikett der Vorderseite: dient dazu den Wein zu identifizieren und enthält Daten wie der Name und der Weinhersteller, die Kategorie und die Bezeichnung  (Herkunftsbezeichnung, oder garantierte Herkunftsbezeichnung, die “indicazione geografica tipica”- geografischen Angaben), das Ursprungsgebiet, das Jahr, die Menge des Produkts (üblicherweise 75 cl), den Alkoholgehalt, die Zusammensetzung und andere zusätzliche Informationen wie Classico, Riserva, Superiore, Amabile, Dolce, Secco.

Der Name der gebrauchten Rebstöcke, der Prozentsatz und die Region  dürfen nicht enthalten werden, sondern nur die Gemeinde und Italien.

Wenn es das Symbol des schwarzen Hahn hat, dann wird auch „abgefüllt von“ drauf stehen.

  • Etikett der Rückseite: ist kleiner als das der Vorderseite und fügt den Informationen einige Merkwürdigkeiten dazu.

Der  Chianti Classico hat auch einen Siegel, wo das Symbol des Konsortium enthalten ist, zusätzlich zu dem des schwarzen Hahn: die Konturen sind rot wenn es sich um einen jungen Wein handelt und schwarz wenn es ein Reserve ist.

Die Öffnung der Flasche

  • Aufbewahrung: wenn man einen Wein kauft ist es immer besser  ihn nicht zu schütteln, um zu vermeiden, dass er verdirbt. Ideal wäre es die Flasche auf einer Temperatur zwischen sechzehn und achtzehn Grad in einem frischen und trockenen Ort Waagrecht zu halten, damit die Reifung vollendet werden kann.
  • Öffnung: Der Korkenzieher , der sich am besten eignet, ist derjenige, der überflüssige Bewegungen der Flasche vermeidet und nicht zu sehr in die Tiefe gestoẞen werden muss, um zu verhindern, dass Korkenstücke in den Wein fallen.
  • Ausschank: mit offener Flasche; der Wein kann, wenn es sich um einen jungen Chianti Classico handelt, direkt ins Glas eingeschenkt werden. Wenn es sich dagegen um einen gereiften Riserva handelt, ist es besser diesen einige Stunden ruhen zu lassen, oder langsam in eine Karaffe einzuschenken.

 

Verkostung

  • Das Glas: das am meisten geeignete ist der Schwenker, welcher sowohl die Düfte jungen, wie auch der gereiften Weine verstärkt.
  • Der Geruch: der Wein muss in einem Ort gekostet werden, der ohne besondere Düfte ist, denn diese könnten das Bouquet des Weins verderben.
  • Der Geschmack: um den Geschmack des Weins vollständig wahrzunehmen, sollte man keinen anderen Geschmack im Mund haben ( auch das Zähneputzen, um die anderen Geschmäcke zu entfernen ist nicht empfohlen. Es ist eher besser ein Glas Wasser zu trinken, um den Mund auszuspülen).

Eigenschaften

  • Die Sinne: der junge Chianti Classico ist rubinrot, fruchtig und ausgewogen. Wenn man zum herstellen aber Sangiovese Trauben benutzt, dann ist der Wein vollmundiger und eignet sich der Reifung (zum Beispiel der Chianti Riserva).
  • Das Holz: in der Vergangenheit wurde der Wein in Fässern aus Kastanienbaumholz oder Eichenholz verschlossen, während man heutzutage mehr die französischen Holzfässer benutzt, die auch aus Eichenholz gemacht sind.
  • Kombination: passt ausgezeichnet zu rotem und grillierten Fleisch, oder Fleisch, welches auf komplexere Art und Weise gekocht wird, je nach mittlerer oder vollmundigeren Konsistenz. Der Reserve Wein passt ausgezeichnet zu Wild und gereiftem Käse.

Wenn Sie uns auf der Reise durch die italienischen Exzellenzen folgen wollen, dann sollten Sie mit uns die IT 5 der Woche über den Chianti zu erkunden: für wahre Kenner.

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Your custom text © Copyright 2018. All rights reserved.
Close