Search

Frappe

Frappe (ohne Akzent) ist ein malerisches italienisches Wort, dass für  „brandelli“(Fetzen) steht, und nur einer der dutzende Namen ist, mit welchen diese berühmten Fastnachts-Süẞwaren bezeichnet wurden.  – Eine der gewöhnlichsten Alternativen ist  “chiacchiere”, aber am Schluss gibt ihnen jeder der Name den er will, weil viel Ungewissheit darüber herrscht.  Bis heute weiẞ man nämlich noch immer nicht, ob die originellen Frappe im Ofen gebacken wurden, oder ob sie frittiert wurden.
Unser Rezept bietet die traditionellere Form an.

Zutaten

 

  • 500 g Weiẞmehl Typ 00
  • 70 g weiẞen Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinpulver
  • 6 g künstliche Hefe
  • 50 g Butter
  • 1 Prise Salz
  • 3 ganze Eier
  • 1 Eigelb
  • 25 ml Grappa
  • Puderzucker
  • Erdnussöl

 

Zubereitung

 

Das Mehl durch den Sieb lassen und mit der Hefe mischen, dann den klassischen vulkanförmigen Hügel machen. Den Zucker, das Vanillin, die Butter, die Eier, den Salz und ein halbes Glas Grappa in die Mitte geben und das ganze kneten, bis man einen geschmeidigen Teig hat. In Plastikfolie wickeln und eine halbe Stunde an einem kühlen Ort ruhen lassen.
Ein Nudelholz benutzen, um den Teig auf ein Quadrat von 2mm Durchmesser auszurollen und wenn nötig Mehl dazu geben im Fall, dass es zu sehr bröckelig wird. Den Teig in der Mitte falten und nochmals ausrollen: diese Stufe bis zu fünf, oder sechs mal wiederholen. Die Zubereitung mit einem Teigrädchen fertig machen, mit dem man ungleichmäẞige Teigrechtecke schneiden muss.  Auf jedem Rechteck ein, oder zwei längliche Schnitte machen, um es den Frappe zu ermöglichen während dem frittieren aufzugehen.

Das Öl in einer kleinen Bratpfanne bis auf  170 Grad erhitzen: es muss unter dem Siedepunkt bleiben.

Eine, oder zwei Frappe aufs mal braten und darauf achten, dass man sie mehrmals dreht, um zu vermeiden, dass diese anbrennen. Sie müssen knusprig und goldbraun sein. Sie auf Küchenkrepp geben, um das überschüssige Öl aufzunehmen. Sobald sie auf Zimmertemperatur gesunken sind, mit Puderzucker bestreuen. Der beste Weg, um sie für einige Tage frisch zu halten, ist diese in eine Papiertüte zu stellen.

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Your custom text © Copyright 2018. All rights reserved.
Close