Search

Monza, Kleines Juwel der Brianza

Im Herzen der Brianza (ein Gebiet nördlich von Mailand), an den Ufern des Flusses Lambro, stellt sich die Stadt Monza dem Besucher auf unerwarteter Art vor, stolz auf ihren reichen und vielfältigen historischen Weg. Monza zu besichtigen ist wie ein Sprung in die Vergangenheit, wie einen Teil der Geschichte der Lombardei und Italiens wieder zu erleben.

Sehr nah an der Metropole Mailand, ist die Stadt ein einzigartiger Ort von einem besonderen Verhältnis zwischen Kultur und Umgebung gekennzeichnet und, die die Spuren der fernen Epochen und Völker beibehält: die Kelten, die wahrscheinlich die erste Ortschaft gründeten, die Römer, die ihr ihren heutigen Namen gaben, die Langobarden, denen der Bau der Basilika San Giovanni Battista und des Königlichen Palasts von Theudelinde zu verdanken sind und die Österreicher, die im Auftrag  der Kaiserin Maria Theresia von Österreich die Königliche Villa von Monza (Villa Reale) erbauten. Nach dem architektonischen Maßstab des berühmten Königspalast von Caserta (Reggia di Caserta) gebaut, ist Villa Reale, zusammen mit dem Dom, das wichtigste historisch-künstlerisches Gebäude der Stadt. Neben dem gleichgenannten Platz, liegt Piazza Roma mit dem Arengario, dieser Platz ist die Wegkreuzung der wichtigsten Straßen von Monza.

Gehen wir hinter das Arengario spazieren, die  Carlo Alberto Straße entlang – eine echte Geschäftsmodeschau – kommen wir zum Platz Piazza Carrobiolo. Die Shoppingfans können wieder durch die Via Carlo Alberto zurück bis zum Arengario, dort die Via Italia entlang gehen und dann rechts zur Piazza Trento und Trieste , in dessen Mitte sich das Kriegsgefangenendenkmal befindet, abbiegen. Biegt man aber links ab, trifft man nicht nur auf andere Geschäfte, sondern man erreicht die Brücke Ponte die Leoni, die den Fluss Lambro beherrscht.

Monza ist aber, außer ihrer Geschichte und ihrer künstlerischen Meisterwerken, auch für Ihre Weine und Gastronomie bekannt. Zahlreiche und vielfältige an die Bauerntradition gebundene Gerichte wie „el panmoijaa“(eine Suppe mit Speck oder Bauchspeck zusammen mit Zwiebeln, Knoblauch und Petersilie zerkleinert, auf gelben Brotscheiben serviert) oder  „torta paesana“ (ein „armer“ Kuchen aus dem Land, aus in Milch eingeweichtem alten Brot und durch Kakao, Pinienkerne, kandierte Früchte und Rosinen berreichert).

des Mitpatrons San Gerardo verbunden sind, zu erwähnen: das Brot und die Kekse von San Gerardo. Das Brot von San Gerardo findet man in der Konditorei Pasticceria Luzzara, während man die Kekse in der Pasticceria Santini, die, seit über 150 Jahren, diese trockene Kekse mit langer Haltbarmachung produziert. Monzas Symbolgericht ist aber ganz bestimmt die Reisspeise „risotto con la luganega“ (Reis mit Wurst). Man kann sie beim Il Gourmet, in Via Passerini oder auch in dem kleinen Wurstwarengeschäft von Angelo Brugola, in Via Antonietti kaufen. Sind Sie gerade auf einem Spaziergang in der Altstadt und möchten schnell etwas essen, begeben Sie sich zum Gasthaus Osteria del Cavolo, wo Pastellfarben und Holzbalken eines der angenehmsten Lokale beleben, wo Tradition und Innovation sich im interessanten Menü flechten, Menü, das sich gerne an die lombardische Tradition orientiert, aber nicht nur.

Für ein Abendessen mit Fisch empfehlen wir das Ristorante Il Moro, das die See-Küche zum Ausdruck bringt. Falls Sie programmiert haben sich eine Nacht in dieser kleinen und besonderen Stadt aufzuhalten, können Sie sich für bequeme, elegante und günstige Lösungen entscheiden, wie  Hotel Royal Falcone und Helios Hotel, oder für Luxus und Stil im Hotel de la Villa, ein prächtiger Wohnsitz mit Aussicht auf die Villa Reale und mit einem wunderschönen und mehrfach gepreistem Restaurant, das Derby Grill.

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Your custom text © Copyright 2018. All rights reserved.
Close