Search

Aprilscherz

Am ersten April ist es in vielen Ländern der Welt üblich, Streiche zu spielen und sich dann über die „Opfer“ lustig zu machen.

Es handelt sich um einen alten Brauch, dessen Ursprünge nicht eindeutig geklärt sind und über den verschiedene Theorien entstanden sind. Es gibt einige Legenden und Bräuche, die mit der italienischen Aprilscherz-Tradition (Pesce d’Aprile) verbunden sind. In den angelsächsischen Ländern gibt es den April Fools Day und in Schottland den Gowkie Day, der sich von dem schottischen „Kuckuck“ ableitet. An diesem Tag wird dem Opfer ein Schild mit der Aufforderung „Tritt mich“ am Rücken befestigt.

Alte Legenden und moderne Traditionen, die mit dem Aprilscherz verbunden sind

Im antiken Rom wurde am 25. März das Fest der Hilaria begangen, das mit der Frühjahrstagundnachtgleiche zusammenfiel.

Laut einer Legende aus dem 14. Jahrhundert befreite der gesegnete Bertrando di Aquileia einen Papst von einer Fischgräte, der dadurch zu ersticken drohte. Der gerettete Papst legte von diesem Tag an fest, dass in der Stadt Aquileia am 1. April kein Fisch gegessen werden sollte.

pesce-aprile

Eine andere Theorie besagt dagegen, dass der Ursprung des Aprilscherzes auf das 16. Jahrhundert zurückgeht und aus Frankreich stammt. Bis zum Jahr 1582 wurde Neujahr im Gregorianischen Kalender zwischen dem 25. März und dem 1. April gefeiert. An diesem Tag wurden Geschenke ausgetauscht. Mit der von Papst Gregor XIII. in Auftrag gegebenen Reform wurde das Fest jedoch auf den 1. Januar verschoben, und der Brauch, am ersten April leere Geschenkpakete auszutauschen, blieb bestehen. Der Brauch, Streiche zu spielen, ist angeblich in Erinnerung an das inzwischen abgeschaffte Fest entstanden, und erhielt den Namen Poisson d’Avril.

Es gibt jedoch noch viele andere Erklärungen zur Entstehung dieser Tradition. Einige beziehen sich auf den Brauch, die Fischer, die mit leeren Händen nach Hause kamen, also ohne Fische gefischt zu haben, zu verspotten, vor allem während der ersten Ausfahrten im April.

Land du gehst … Fische du findest!

Der alte Brauch des Aprilscherzes hat im Laufe der Zeit verschiedene Eigenschaften angenommen, die je nach Herkunftsland variieren. In Italien und vor allem in der Stadt Neapel war es gemäß der Tradition der Seefahrer verboten, am 1. April auf das Meer hinauszufahren. Der Legende nach verwandelte die Sirene Parthenope die Seefahrer an diesem Tag in Fische. In Neapel entstand daraus die Tradition Fische aus Schokolade zuzubereiten, um die Seefahrer zu trösten, die an diesem Tag nicht fischen konnten.

pesce-aprile

Der älteste Streich geht jedoch auf die Zeit der Königin Kleopatra zurück, die ihrem Geliebten Marcus Antonius einen spektakulären Streich spielte. Während eines Angelwettbewerbs hatte der Kaiser einen Diener beauftragt, einen großen Fisch an seinem Haken zu befestigen, um sich nicht zu blamieren und den Wettbewerb zu verlieren. Kleopatra entdeckte jedoch die Täuschung und ließ einen riesigen künstlichen Fisch, der mit Krokodilhaut bedeckt war, an den Haken hängen, und bestrafte Marcus Antonius mit diesem Aprilscherz.

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Your custom text © Copyright 2018. All rights reserved.
Close