Search

Le Cinque Terre, zwischen Meer und Natur an der ligurischen Küste

Le cinque terre erstreckt sich zwischen Punta Mesco und Punta di Montenero in der Riviera Ligure di Levante in der Provinz La Spezia, Provinzhauptstadt, die durch die Eisenbahnstrecke verbunden ist. An diesem Küstenabschnitt, der von den Gipfeln am Meer liegt, liegen fünf typische Ortschaften: Riomaggiore, Manarola, Corniglia, Vernazza und Monterosso. Das Gebiet umfasst auch den Nationalpark der Fünf Erden, der die Küste und das geschützte Meeresgebiet umfasst – in seiner Länge durch den „Blauen Pfad“ – in dem sich auch Pilger, Dachse, Wiesel und Blutröschen beobachten lassen.

Fonte: Cosa vedere a Genova

Riomaggiore

Der Riomaggiore ist der erste, den Sie aus der nicht entfernten Umgebung des La Spezia treffen.

Nach einer alten Legende stammt sie aus dem 8. Jahrhundert, als griechische Flüchtlinge hier an Land kamen, die während der grausamen Verfolgung von Iconoklasten aus dem Vaterland vertrieben wurden. Die Nachfahren dieser Menschen gründeten Jahrhunderte später den historischen Kern von Riomaggiore, der heute dem Viertel der Marine entspricht.

Fonte: Get Your Guide

Die Altstadt bewahrt ihre ursprünglichen Merkmale und Stimmungen, denn die Häuser werden in pastelligen Farben bemalt, die sich an den anderen schmalen und steilen Gassen und Treppenstufen zum Meer annähern. Im oberen Teil des kleinen Dorfes hebt sich das Schloss, das die Außenmauern, die Mauern und zwei kreisenden Türme bewahrt, die Johannes-Täuferkirche, die im Jahr 300 erbaut und dann im 19. Jahrhundert umgewandelt wurde, und den Heiligen Johannes und den Sebastian, als Dank für das Ende einer Seuche.

Fonte: E-Borghi

Zu sehen ist auch der Palast des Rathauses, geschmückt mit den Wandgemälden des Argentiniens Silvio Benedikt und dem 26. Sprecher von Santa Maria Assunta, der ein hochwertiges Madonna-Triptychon mit Kind zwischen den Heiligen Johannes und Domenico bewahrt, aus dem Jahr 1940, mit der die Madonna dei Ketten, an die sich die Erinnerung an die Übergriffe der sarazenischen Piraten erinnern soll, abgebildet ist. Auf dem Weg zum Telegrafenhügel liegt der Schrein unserer Herrin von Montenero, der von den Bewohnern von Riomaggiore vor Ort errichtet wurde – von dem man das wunderschöne Panorama des Golfs der Dichter genießt – wo sie während der Langobarden ein Bild der Madonna versteckten.

Fonte: Lorenzo Taccioli

Von Riomaggiore aus beginnt die sogenannte Love-Route, die bis nach Manarola führt, und man kann zahlreiche Trekking-Wege zurücklegen, die bis zum Montenero-, Portovenere- und Vara-Schrein führen. Für Liebhaber von Gastronomie und guter Küche ist die Riomaggiore-Spezialität die salzige Reistorte, die zum Johannes-Täubchen zubereitet wird.

Fonte: Goa Magazine

Manarola

Auch dieser Dorfbewohner, der zur Fieschi-Familie gehört, hat alte Wurzeln. Sein Name würde wahrscheinlich aus dem lateinischen Wort „Manium arula“ kommen, das auf einen kleinen Tempel der Hände an diesem Ort hinweist, oder vielleicht „Magna roea“, der auf das Rad der Mühle hinweist.

Fonte: PaesiOnline

Auf dem Weg in die Altstadt entdecken Sie die St. Lorenzo-Kirche aus dem 300. Jahrhundert, die im gotischen Ligurentum mit Marmor-Röteln aus Carrara veredelt ist, und den 400. Kulter. Dann gibt es noch das alte Lazzaretto, das zu einem Privathaus umgebaut wurde, und den Glockenturm, der einst auch als Wachturm fungierte, da dieser Teil des Meeres besonders von den sarazenischen Piraten heimgesucht wird.

Fonte: Lorenzo Taccioli

Auf dem Weg zum Meer hingegen sind die charakteristischen Türme mit ihren farbigen Fassaden sichtbar, und dann das enge Netz der Kutschen, die durch Schiefer-Treppen miteinander verbunden sind. Empfohlen wird ein Besuch im Museum of Büffeln, dem exquisiten DOC-Wein, der ausschliesslich in diesem Gebiet produziert wird. Zum Schluss darf die Ankunft auf dem Meeresbalkon am Ende der Belvedere-Strasse auf dem Platz des Dichters Eugenio Montale nicht fehlen. Am Tisch schmeckt man am besten den mageren Mantel, das alte ligurische Gericht, das mit Fisch und Gemüse zubereitet wird.

Fonte: L’angolo del gusto

Hörner

Post im Zentrum der Fünf Erden, Corneilisteht auf einem Felsen, umgeben von Terrassen, auf denen Wein angebaut wird. Corniglia verdankt ihren Namen der römischen Familie Cornelia, und ist seit der Antike für Wein berühmt. Das bewohnte Zentrum verläuft entlang der Hauptstraße bis zur Maria-Terrasse, von wo aus die lange Treppe zur Corniglia-Marina führt. Durch die engen Gassen des Dorfes führt die schöne Kirche aus dem St. Petersdom im gotischen Ligure-Stil auf Entdeckungstour.

Fonte: Liguria.it

Unter dem Platz der Kirche können Sie zudem mittelalterliche Überreste und kleine Skulpturen entdecken, die an der Fassade eines Hauses zu sehen sind, das vielleicht einst Teil des alten Krankenhauses war. Die wichtigsten Strände befinden sich in Marina di Corniglia neben den Stränden, die nach Manarola und Vernazza verlaufen, während die Wanderrouten zum Blauwandernetz gehören. Fieschi-Kuchen mit Wackelkeksen, Schokolade und Rahm zum Probieren.

Fonte: Cinque Terre Italy

Authentizität

Auch Authentizitätsteht auf einem Felsen im Meer und ist im Landesinneren von Terrassen umgeben, die von Trockenmauern, die im Laufe der Jahrhunderte gefertigt werden, umgeben sind, Sie ermöglichten es den hartnäckigen Bewohnern, das für den Anbau notwendige Land zu gewinnen. Seit dem Mittelalter bewohnt wurde Vernazza mit Mauern, Wachtürmen und Wänden befestigt, die bis heute noch teilweise sichtbar sind.

Fonte: Wikipedia

Im Herzen des Dorfes, im Kielraum von Caruggi, liegen die typischen, bunten und eleganten Häuser, und die St. Margherita d’Antiochia-Kirche, am Meer gelegen, mit den drei perfekt behüteten Schiffen, dem gotischen Tabernakel und dem Turm der Glocke, Die ursprüngliche Konstruktion stammt von Meister Antelami. Dieses heilige Gebäude sollte an dem Ort errichtet werden, an dem eine hölzerne Kiste gefunden wurde, die die Knochen eines Fingers der Heiligen enthielt, die auch die Patronin des Landes ist.

Fonte: Paesaggio Italiano

An der Spitze des Meeres steht auch das Schloss Doria, das aus dem 11. Jahrhundert stammt, dessen kreisförmiger Turm und Teile der Mauer, die einst mit dem Burgschutzsystem verbunden waren. Unter dem Schloss ist der Vierkant Bastion Belforte. Im oberen Teil befindet sich der Gemeindesitz, der einst das Kloster der Reformväter des Heiligen Franziskus war, das den Turm und einen Kiosk umfasst. Auf der Spitze der Anhöhe hingegen erhebt sich das im 11. Jahrhundert erbaute Sankt-Lord von Reggio, wo eine Darstellung der Schwarzen Madonna gespeichert ist, die die Legende zur Zeit der Kreuzzüge in Vernazza verbreiten will.

Fonte: Paesi Online

Wie auch in den anderen Zentren der fünf Erden ist Vernazza ein Bezugspunkt für die traditionelle ligurische Küche und bietet eine leckere Auswahl an Spezialitäten: von Fladen bis zu Tiermehl, von Fischgerichten bis zu gesalzenen Sardellen, von Trophäen bis zu „Vernazza“Feines aus Kartoffeln, Sardellen, Tomaten, Öl und Weisswein gebacken.

Fonte: La Maggiorana Persa

Monterot

Die Fünf Terre schliessen mit Monterot, zweiteilig, verbunden mit einer Fussgängergalerie: Fegina, mit dem renommierten Strand und dem alten Dorfplatz mit dem Jachthafen. Das antike Zentrum liegt über dem Kapuzinerleim, wo einst das Schloss um das 9. Jahrhundert entstand, um sich dann in die Naturbucht und ins Meer auszudehnen und von der Obertenghi-Familie befestigt wurde.

Fonte: MyWoWo

Im ältesten Teil dominieren die Türme, die immer farbenfroh gemalt werden, in engen Gassen liegen und die ältesten und wertvollsten Monumente, wie die Johannes-Täufer-Kirche, die aus dem späten 2000er Jahr stammt, mit gotischer FassadeGenovese, grüne und weiße Marmorstaben, und der Kirchturm. Dann gibt es noch den Sprecher der Schwarzen Mortis et Orationis mit seinen Fresken und Schädeln und dem Heiligen Antonius und dem Sprecher des Heiligen Kreuzes mit seinen früheren Stimmen. Aus dem Gebiet von Fegina kommt man zum Kloster der Kapuziner, das eine Kreuzigung von Antoon van Dyck und einen Sankt Girolamo von Luca Cambiaso hält.

Fonte: Wikipedia

Am Strand hingegen liegt der Aurora-Turm, der im 16. Jahrhundert im Meer erbaut wurde, und am Ende hebt sich die Silhouette des 14 Meter hohen „Stahlbetons“ an, das vom Bildhauer Arrigo Minerbi gebaut wurde. Für Ruhe-Liebhaber empfiehlt sich auch eine Wanderung über die Hügel hinter dem Dorf, wo der Schrein unserer Herrin von Sowjet liegt, der einige Zyklen von Fresken bewahrt und ein atemberaubendes Panorama bietet. Für Wanderer gibt es zudem drei Routen nach Vernazza, zum Sowjetischen Schrein und zur Einsiedelei des Heiligen Antonios del Mesco.

Fonte: In Ogni Dove

Auf dem Tisch dürfen zudem Sardellen unter gesalzenem und frittiertem Öl, der typische „Sowjetkuchen“, ein mit Reis, Eiern, Käse und Muskat gefüllter Blätterteig mit Blätterteig und der „Monterossine„, der mit Teigwaren, Biskuchenteig und Sahne zubereitet wird, nicht fehlen, Aprikosen-Marmelade und dunkle Schokolade.

Fonte: La Cucina Italiana

Die Cinque Terre im Kino: Luca

Der von Pixar unter der Regie von Enrico Casarosa produzierte Animationsfilm Luca ist direkt von der Colafisch-Legende inspiriert und erzählt von den Abenteuern von Luca Paguro, einem jungen Meeresmann, der sich in Menschengestalt verwandeln kann. Die Geschichte spielt in der Portorosso-Fantasie, einem Ort der Fantasie, der aber einige der schönsten Orte der Cinque Terre auf köstliche Weise vereint. Der Platz von Portorosso ähnelt dem von Vernazza, ebenso die steilen Gassen und Treppen, die sich mitten im Dorf öffnen. Die umliegenden Hügel sind die Hügel, die man in Manarola sieht, und einige Aufnahmen führen zurück nach Corniglia, vor allem zu einem kleinen Platz mit der Kirche und drei Bänken voller älterer Sitzender. Das Haus von Giulia, Lucas menschlicher Freundin, hingegen ist von einem Gebäude in Riomaggiore inspiriert.

Fonte: Cinematograpghe
Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Your custom text © Copyright 2018. All rights reserved.
Close