Search

Aus dem verschwundenen Rom der Künstler der „Dolce Vita“, Juwelier Forlenza. Goldschmiedehandwerk seit 1960

Ich bin auf der Piazza di Fontanella Borghese geboren und aufgewachsen, mein Onkel und meine Tante lebten in der Via Margutta, also hatte ich das Privileg, das Rom der Künstler zu erleben. In den 50er und 60er Jahren traf ich in der Via Condotti jeden Tag viele Künstler. Alles war leidenschaftlich, man konnte die Kunst spüren, indem man sich einfach ins Caffè Greco setzte, möglicherweise neben De Chirico, wie es mir fast jeden Nachmittag passierte.

So beginnt Gianfranco Forlenza, Gründer des Juweliergeschäfts Forlenza, seine Geschichte zu erzählen, von 1969 im historischen Viertel Coppedè, das seinen Namen von dem Architekten hat, der es entworfen hat. Heute sind es die Söhne Michele und Alessandro, die mit der gleichen Leidenschaft die Familientradition pflegen und fortführen.

Was mich an ihnen und ihren Leistungen am meisten beeindruckt hat, ist die ausgeprägte Sensibilität für Schönheit. Schönheit, die dann Kunst wird. Und Italien, vertrauen sie mir an, müsse seine Schönheit wieder entdecken: „Wir sind ein Volk voller Einzigartigkeit, Made in Italy ist für die ganze Welt Synonym für diese Einzigartigkeit. Aber die Wiederentdeckung, das Zurückerobern, ist eine Arbeit, die von den Grundlagen ausgehen muss, erklärt mir Gianfranco Forlenza.“ Aber fangen wir von vorne an.

 

 

 

Wie hat es angefangen?

In dem Haus, in dem ich aufgewachsen bin, gab es eine Goldschmiedewerkstatt, seinerzeit eine der wichtigsten in Rom, und manchmal blieb ich an der Tür stehen, um hineinzuschauen. Aber der wahre Anreiz begann, als ein lieber Freund mich in den Laden seines Vaters brachte, der ebenfalls Goldschmied war, weil er einen Praktikanten brauchte. Für mich war es eine neue und praktisch unbekannte Welt, aber sie sagten mir, dass ich sehr geeignet sei. Von dort bin ich dann in eine Werkstatt gegangen, in der Schmuck für die wichtigsten Geschäfte der Via Frattina hergestellt wurde. Und dort begann ich die ersten echten Arbeiten für die Künstler dieser Zeit wie Capo Grossi, Afro, Cannilla herzustellen. Bis ich, Ende der 60er Jahre, meine Marke gründete und meine Werkstatt eröffnete, dort wo sich heute der Juwelierladen in der Via Tagliamento befindet.

Was bedeutet es, heute ein Goldschmied zu sein?

Zu meiner Zeit war das Erlernen eines Berufs etwas ganz normales, wie ich schon zuvor sagte, gab es den Wunsch, Kunst zu schaffen, zu erfinden und zu erleben. Mit dem Aufkommen und der Verbreitung der Fabriken hat die Figur des Kunsthandwerkers leider eingebüßt, und ist heutzutage fast verschwunden.

Und was raten Sie Ihren Kindern, die diesen Beruf fortführen?

Andere Wege zu finden, um geschätzt zu werden, weil, wie ich sagte, Made in Italy, herausragende italienische Produkte, unser Geschmack, die Veranlagung zur Kunst, die wir in unserer DNA haben, etwas ist, was jeder außerhalb unseres Landes sucht und beneidet. Wir sollten lernen, uns selbst mehr zu schätzen und uns zu unterstützen. Talenten muss geholfen werden, Berufe zu werden. Davon zu leben, wovon wir begeistert sind, ist das Schönste auf der Welt.

Wir bei Italian Traditions tun dies: wir würdigen unsere Talente aus Italien, indem wir über sie reden. Weil es ein herausragendes Italien gibt, das in den Nachrichten nicht oft erwähnt wird und über das man fast nie in den Zeitungen liest, aber es ist immer noch die fruchtbare Ader dieses Landes.

 

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Your custom text © Copyright 2018. All rights reserved.
Close