Search

Elio Crifò, der Interpret des modernen Humanismus

„Es lohnt sich zu überleben, aber zu deinen Bedingungen und indem man das macht, was man möchte.“ So beginnt er über sich selbst zu erzählen – in Anlehnung an Tom Waits in dem Song „Blues“ – Elio Crifò, Schauspieler und Drehbuchautor, kultivierter und aufmerksamer Interpret der Humanität und der Menschheit. Es braucht Empathie, um Theater zu machen, und es braucht noch viel mehr davon, um einen Text zu schreiben, der Inhalt und gleichzeitig Emotionen enthält, die das Publikum fesseln können.

Die Emotion durchläuft unvermeidlich die Erinnerung. Und das auch im Theater. „Wenn du von einer Aufführung kommst und dich an das erinnerst, was du gerade gesehen hast, hat man gute Arbeit geleistet“.

Und so ist es mir auch in der Sala Umberto mit der neuesten Autorenarbeit von Elio mit dem Titel „EsotericArte“ passiert, einem Theaterstück, das von Stefano Baldrini zusammen mit Toni Brundu, einem weiteren selbstständigen und zukunftsorientierten Produzenten, produziert wurde. Elio erforscht die Geheimnisse der italienischen Kunst des Mittelalters auf einer Reise durch Esoterik, Symbolik und Numerologie. Ein Monolog von einer Stunde und 40 Minuten mit Zeichen, Symbolen und Zahlenkombinationen, die vom Mathematiker Piergiorgio Odifreddi erörtert werden – natürlich als widersprüchlicher Charakter – indem uns das Geheimnis zwischen Mensch und Zahlen verraten wird. Zuvor hat Elio für EsotericArte mit Vittorio Sgarbi für den Bildteil zusammengearbeitet.

 

Erzähle mir von dem Zeitraum, in dem du mit dem Inszenieren begonnen hast, und von deinen neuesten Produktionen?

„Nach mehreren Jahren mit Theatertruppen, Theaterleitern, Regisseuren, Hauptdarstellern, Fernsehserien und Festivals, fühlte ich mich plötzlich von dieser Welt und diesen Protagonisten entfremdet, nicht zugehörig, sowohl auf menschlicher als auch auf künstlerischer Ebene. Als einfacher Interpret von Texten und Inszenierungen, landete ich bei Theaterstücken, die von mir geschrieben, geleitet und gespielt wurden. Es war die richtige Wahl. Ich dachte nicht, dass ich das künstlerische Schaffen beherrschte, bis mir bei der ersten Aufführung das Publikum zu verstehen gab, dass ich einen sehr kraftvollen Weg gefunden hatte, um zu kommunizieren. Die Kritik, die Reaktionen und die Beziehungen, die nach den Wiederholungen mit den Zuschauern entstanden sind, haben mir klar gemacht, dass ich einen Schlüssel gefunden hatte, mit dem ich mit einer zuvor unbekannten Stärke und Klarheit kommunizieren konnte“.

Und dann?

„So ist zum Beispiel das Werk „La classe diGerente“ entstanden, ein Theaterstück der politischen Satire, denn Satire ist seit vielen Jahren nur noch eine Form der Unterhaltung, Satire bedeutet nur noch über die Regierung zu lachen. Meine Satire dagegen möchte nicht über Politiker lachen, sondern das Lachen dazu nutzen, eine echte Flamme der Rebellion gegen die Macht zu entfachen. Das Stück endet daher mit einem achtminütigen Bolero-Crescendo, bei dem sich der Präsident der Republik für alle Massaker – von Portella della Ginestra bis Borsellino – für alle Auftragsmorde – Mattei, Moro, Pasolini – entschuldigt, auch dafür, Personen auf unterstem kulturellen und moralischen Niveau an die Spitze unserer Ministerien gebracht zu haben. Zum Schluss ist das gesamte Publikum aufgestanden, bewegt, verletzt, wütend. Dieses Feedback veranlasste mich, ‚La classe diGerente 2‘ und ‚La classe 3‘ zu schreiben“.

Sich mit der heutigen Welt im Theater zu messen, welchen Aufwand bringt das mit sich?

„Sich mit der heutigen Welt zu messen, erfordert keinen besonderen Aufwand. Es ist eine selbstverständliche Aufgabe, die jedem Menschen in jedem Alter anvertraut wurde. Das Theater ist die modernste Ausdrucksform seit jeher. Es wird nicht aufgezeichnet, es wird nicht geschnitten, es wird nicht überarbeitet, höchstens wiederholt, aber niemals in gleicher Weise; es ist an diesem Ort, in diesem Augenblick, in dieser einzigartigen und einmaligen Form. Dieser kleine Ort auf der Welt ist für 90-100 Minuten das Zentrum des Universums, der Rest ist dunkel, Stille, unbedeutend. Das Theater ist keine Banalität, wie sie normalerweise auf den Bühnen betrieben wird. Es ist keine intellektuelle Spekulation. Es bedeutet nicht sein eigenes Talent zu investieren, um sich über eine Banalität lustig zu machen. Wenn es jedoch leicht zu verstehen ist, was das Theater nicht ist, ist es viel komplexer zu verstehen, was es ist. Das Theater ist sicherlich ein Ritual, das aus dem Gottesdienst entstanden ist: Der Priester wird zum Schauspieler, der Altar zur Bühne, die Gläubigen zu Zuschauern, das göttliche Wort zum Drehbuch. Das Theater braucht nicht mit der Zeit Schritt zu halten, wie das Kino oder die Malerei, es taucht auf natürliche Weise in die Gegenwart ein. All dies wird jedoch von den gegenwärtigen künstlerischen Generationen übersehen und viele denken, sie seien zeitgemäß mit Multimedia, aber in Wirklichkeit verbergen sie ihre Mittelmäßigkeit oder künstlerische Unfähigkeit darunter“.

Was bedeutet das Wort „eccellenza“ für dich?

Ex-cellere bedeutet, etwas Besonderes, etwas Einzigartiges hervorzubringen, etwas, das so gut gemacht ist, dass niemand sonst diese Fähigkeit, diese Schönheit der Umsetzung erreichen kann.

Stattdessen ist es derzeit nur wichtig, mit großen Zahlen hervorzustechen. Wenn du Massen in deine Aufführungen locken kannst, dann bist du ein Künstler und ein wirklich herausragender Mann, alles andere spielt keine Rolle. Die Quantität ist oft das einzige Herausragende und nicht die Qualität. Das ist das beschämende Kriterium für die Bewertung von herausragender Qualität, das ist die grausame Diktatur, die der Markt auferlegt hat. Gespräche mit einem künstlerischen Leiter eines Theaters oder Festivals, oder mit einem Stadtrat für Kultur, sind wie Gespräche mit einem Unternehmer: Sie haben die gleichen Erwartungen und die gleichen Ziele. Sogar ein Politiker wird anhand der Zustimmung der Wähler als herausragend eingestuft. Unsere Gesellschaft pflegt dieses lächerliche Konzept des herausragenden, weil sie Menschen braucht, die online verbunden sind und mit sich selbst nicht miteinander verbunden sind. Die Abschaffung des Unterrichtens von Kunstgeschichte ist ein Zeichen dafür, dass unter dem Lack der Demokratie eine herrschende Klasse lebt, die beschlossen hat, dieser Nation ein Leben voller Ignoranz, Vulgarität und Brutalität aufzuzwingen.“

Im Kino wird der Autor und Interpret Filmemacher genannt. Im Theater?

„Im Theater hat er keinen Namen. Um einen Neologismus zu schaffen, würde ich ihn „Autocraino“ nennen, eine Person, die auf die Hilfe von anderen verzichtet, vom griechischen autòs (allein) und von kraino (erschaffen).

 

An welchen Projekten arbeitest du gerade?

„Ich habe bereits einen neuen Text geschrieben: „Gli Imperi della mente“, der zeigt, wie die sogenannte Kontrolle der Massen, die Kontrolle des Geistes eines jeden von uns voraussetzt. Durch die Zerstörung einer Sprache, Italienisch, und die Auferlegung einer neuen Sprache, Englisch; durch die Steuerung der heiligen Denkweise, durch die Auferlegung der Denkweise der Werbung, werden wir in einen höllischen psychischen Käfig gesperrt.

Der Umgang mit Themen, die als schwierig oder kultiviert gelten, und so brillant dargestellt werden, als würde man eine Komödie sehen; Themen, die als schwierig oder kultiviert gelten und keine intellektuellen Prozesse sind, sondern reine Emotion. Das ist mein Projekt für die Gegenwart und für die Zukunft“.

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Your custom text © Copyright 2018. All rights reserved.
Close