Search

Typische italienische Ostern Süßigkeiten: eine Welt der Köstlichkeiten

Laut  einer Redewendung findet man in jeder Region eine andere Tradition, und Italien bietet vor allem während der Feiertage eine große Vielfalt an typischen Bräuchen und Gerichten aus allen Orten. Apropos, in ein paar Tagen ist Ostern, das Fest der „Wiedergeburt“, die letzte „offizielle Gelegenheit“ für kulinarische Entgleisungen vor der „Badesaison“. Aber trotz des erwarteten und befürchteten Näherrückens von „diesem Moment“, der in der Regel zeitgleich mit dem Beginn von strengen Diäten stattfindet, ist es praktisch unmöglich, auf die Köstlichkeiten der Feiertage, die die gesamte Osterzeit begleiten, zu verzichten, besonders auf die Süßspeisen.

Das Ei, sowohl aus Schokolade als auch hart gekocht  ist während dem Osterfest auf den Tischen unverzichtbar. Dieses Nahrungsmittel  (Hühnerei) mit einer etwas merkwürdigen und gleichzeitig perfekten Form symbolisiert das Leben, da eine Kreatur (das Küken) daraus geboren werden kann. Aus diesem Grund durfte das Ei, während dem Abendessen des Jüdischen Osterfestes, nicht unter den Anwesenden geteilt werden, weil es die „Zerstörung“ eines Lebens bedeutete. Aus ernährungsbezogener Sicht wiegt ein hart gekochtes Ei im Durchschnitt 60 g und hat etwa 80 Kcal.

dolci pasquali

Es besteht im Wesentlichen aus zwei grundlegenden Teilen: dem Eiweiß, es enthält Wasser, Proteine ​​von hohem biologischen Wert (mit allen essentiellen Aminosäuren) und Vitamine der B-Gruppe; und dem Eigelb, sehr reich an Fetten, besonders Cholesterin, dadurch sollte der Verzehr begrenzt sein (1-2 Eier pro Woche). Eier sind außerdem reich an Vitamin A, D und E und Mineralien (Kalium, Eisen, Kalzium, Phosphor und Zink). Dieses einzigartige und kostbare Nahrungsmittel enthält keine Kohlenhydrate, deshalb empfiehlt es sich es mit Brot / Nudeln und frischem Gemüse zu essen, so dass man  ein vollständiges Gericht hat.

Zu Ostern wird das hartgekochte Ei, in vielen Regionen Italiens, für die Zubereitung typischer Süßspeisen verwendet. Eine typische Ostersüßspeise, die zum Beispiel während der Karwoche zubereitet wird, ist ein großer Keks aus Mürbeteig, der mit einfachen Zutaten wie Eiern, Mehl, Milch und Öl zubereitet wird, in variablen und phantasievollen Formen wie ein „geflochtener Korb“, Häschen usw., auch wenn die Taube am weitesten verbreitet ist, das Symbol schlechthin für diesen Feiertag.

Eine weitere charakteristische und ganz besondere Spezialität beinhaltet, neben der Dekoration mit Schokoladeneiern und farbigen Lebensmittelperlen, die Verwendung von hartgekochten Eiern, oft mit  farbiger Schale, die in dem Mürbeteig platziert werden. Diese köstliche Spezialität, die in den verschiedensten Formen zubereitet wird, in der sich Kunst und Phantasie vermischen, ist besonders typisch für den Süden.

In Apulien heißt sie zum Beispiel Scarcella oder Scarsella (was Krapfen bedeutet), um die hartgekochten Eier zu verzehren, müssen sie aus dem Mürbeteig „befreit“ werden, diese Handlung symbolisiert wahrscheinlich die Befreiung von der Erbsünde. In Kalabrien heißt die typische Süßspeise mit dem gekochten Ei: Piccillato di Pasqua.

dolci pasquali

Die Zubereitung dieser Süßspeise ist sehr einfach, aber dauert durch den Hefeteig sehr lange. Aus diesem Grund wird sie bereits einen Tag vor Ostern zubereitet. Sie zeichnet sich durch die hart gekochten Eier aus, normalerweise eine ungerade Anzahl, die zusammen mit der Süßspeise in unterschiedlichen Formen gebacken werden: Korb, Zopf, Krapfen und so weiter.

In Sizilien heißt sie „Cuddura (Krone) cull’ova“. Früher war die gängigste Form kreisförmig (Tasche, Korb), so konnte sie von den Hirten an den Arm oder an einen Stock gehangen werden, oder herzförmig, vor allem von den Mädchen gewählt um sie ihren Freunden zu schenken, oder spielerische Formen wie Puppen, die den Mädchen geschenkt wurden.

In Sardinien wird die Ostersüßspeise „Coccoi cun s’ou“ genannt, es ist ein typisches Hartweizenbrot, das an Ostern verschiedene Formen hat: Puppen, Vögel, Körbe oder Kreuze, aber immer wird das gekochte Ei mit Schale in den Mürbeteig gesteckt. Früher wurde den Kindern diese Süßspeise anstelle vom klassischen Osterei geschenkt.

In den Abruzzen heißt die charakteristische Süßspeise „Cavalli e pupe“, diese Süßspeise aus einfachem Mürbeteig wurde am Gründonnerstag von den Großmüttern zubereitet, in Form einer Puppe für die Mädchen und in Form von Pferden für die Jungen. Die gemeinsame Besonderheit von den Pferden und Puppen war das hart gekochte Ei auf dem Bauch. Die Verwendung von Eiern während der Osterfeiertage, die, wie bereits erwähnt, die Wiedergeburt oder Auferstehung in der christlichen Tradition von Ostern symbolisiert, führt uns zurück zum letzten Abendmahl, als Christus Brot zerbrochen hat und es an die Apostel verteilte. In diesem Fall symbolisiert das Zerbrechen der Süßspeise die selbe Geste der Liebe und Solidarität dieses mystischen Augenblicks in der Geschichte Christi.

Write a response

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Close
Your custom text © Copyright 2018. All rights reserved.
Close